30.11.22Hamburg

Vorläufige Einigung zum EU-Emissionshandel für die Schifffahrt

Verband Deutscher Reeder begrüßt vorläufige Einigung zum EU-Emissionshandel für die Schifffahrt

Nachdem gestern Abend in Brüssel die Verhandlungen zur Einbeziehung der Schifffahrt in den EU-Emissionshandel erfolgreich abgeschlossen wurden, zeigt sich der Verband Deutscher Reeder erleichtert:
 
„Wir begrüßen, dass die lange Phase der Unsicherheit über die konkrete Ausgestaltung des EU-Emissionshandels und seiner Anwendung auf den Seeverkehr nun zu Ende geht und die Reedereien entsprechend planen können. Insbesondere mit Blick auf die Erreichung unserer ambitionierten Klimaziele sind wir aber nach wie vor der Auffassung, dass eine internationale Maßnahme im Rahmen der International Maritime Organization (IMO) für die Schifffahrt sachgerechter und effektiver wäre“, so Hauptgeschäftsführer Dr. Martin Kröger.
 
Wichtig bleibt, mit den Einnahmen aus dem Emissionshandel nicht andere Löcher des EU-Haushalts zu stopfen: „Die Erlöse aus dem Emissionshandel müssen dringend der Forschung und Entwicklung marktreifer alternativer Treibstoffe zugutekommen“, sagte Kröger: „Daher ist es ein positiver Schritt in die richtige Richtung, dass man in den Verhandlungen der Position der Industrie gefolgt ist und eine Bereitstellung von Geldern speziell für den Schifffahrtssektor unter dem EU-Innovationsfond vereinbart wurde. Das Ziel der maritimen Energiewende zu erreichen, gelingt nur, wenn wir eine marktreife Technologie kommerziell einsetzbar und für eine breite Masse an Schiffen weltweit zugänglich machen können. Schon weil die Schifffahrt keine Treibstoffe produziert, können wir nur gemeinsam nach Lösungen suchen.“
 
„Bei den Prozentsätzen in der für den Sektor notwendigen Einführungsphase hätten wir uns als Schifffahrt etwas mehr Spielraum gewünscht. Aber wir verstehen auch, dass am Ende immer ein Kompromiss gefunden werden muss.“
 
Und weiter: „Die große Aufgabe der Dekarbonisierung wird die Schifffahrt aber nicht alleine stemmen können. Alle Beteiligten müssen mit an Bord sein. Denn den europäischen Reedereien stehen durch die EU-Maßnahmen erhebliche finanzielle Mehrbelastungen ins Haus. Diese zu schultern und gleichzeitig wettbewerbsfähig zu bleiben, ist eine Herausforderung, mit der die Schifffahrt im Sinne des Standortes auch auf nationaler Ebene nicht alleine gelassen werden darf.“
 
Das Dossier zur Überarbeitung der Richtlinie zum EU-Emissionshandel ist noch nicht abgeschlossen. Da in diesem nicht nur die Schifffahrt, sondern auch weitere Sektoren verhandelt werden, ist mit dem endgültigen grünen Licht zur Umsetzung auf Ebene der EU-Mitgliedstaaten erst in den nächsten Wochen zu rechnen. Die finale Trilogsitzung zum gesamten EU-Emissionshandel findet am 15. und 16. Dezember statt.

 

Über den Verband Deutscher Reeder
Der Verband Deutscher Reeder (VDR) vertritt die gemeinsamen wirtschafts- und sozialpolitischen Interessen der deutschen Reedereien auf der Ebene des Bundes und der Länder sowie gegenüber europäischen und internationalen Instanzen. Der VDR wurde 1907 gegründet und hat sich 1994 mit dem Verband der Deutschen Küstenschiffseigner zusammengeschlossen. Mit rund 220 Mitgliedern vertritt der VDR den größten Teil der deutschen Handelsflotte. Mehr Informationen unter unter www.reederverband.de.

 

Fotos: Christian Lue/Joe Green on Unsplash
Downloads
PDF icon PDF

weitere Meldungen

Presse
18.01.23

Neuer Koordinator der Bundesregierung für Maritime Wirtschaft und Tourismus

Verband Deutscher Reeder begrüßt Ernennung von Dieter Janecek
Presse
12.01.23

Personalie: Thomas Kleyboldt leitet Kommunikation

Thomas Kleyboldt (52) spricht seit dem 01. Januar 2023 für den Verband Deutscher Reeder (VDR) in Hamburg. Er berichtet an Dr. Martin...
Presse
29.09.22

Grün, sicher, wettbewerbsfähig – Deutschlands Handelsflotte blickt optimistisch in die Zukunft

Verband Deutscher Reeder in Bremen auf dem Deutschen Schifffahrtstag